Gwendolen: Sie haben meinen Tee mit Zuckerwürfeln vollgehäuft, und obgleich ich unmissverständlich um Muffins gebeten habe, haben Sie mir Kuchen gegeben.
Ich bin für die außerordentliche Sanftheit und Liebenswürdigkeit meines Wesens bekannt, aber ich warne Sie, Miss Cardew, Sie gehen wohlmöglich zu weit...
 Oscar Wilde, Bunbury oder Ernst sein ist wichtig
Ein leere Bühne, ein Thema, eine Situation, ein Erlebnis oder eine Begegnung  - genug um ein Spiel zu entfalten. Vielleicht hatten Sie schon immer eine ganz
bestimmte Figur im Kopf, mit dem Sie sich spielerisch beschäftigen und ihr eine Gestalt geben wollten. Wir haben ein ganzes Potpourri an Möglichkeiten, mit
denen wir uns beschäftigen und auseinandersetzen können. Zum Spiel wird es, indem man den Impuls annimmt, kreativ bewegt und gestaltet. Wer es versteht,
sich inspirieren zu lassen, wird zur Inspiration für andere. In der Improvisation erleben wir, wie das Spiel sich selbst erfindet, um schließlich mit einem ganz
eigenem Programm vor ein Publikum zu treten.
Der Körper wird als Spielbasis kennengelernt, Übungen zu Stimm- und Atemtechniken gemacht, mit verschiedenen Energie- und Spannungszuständen wird
experimentiert. Grundregeln für Improvisationen werden vermittelt und der Spaß vor Publikum zu spielen geweckt. Durch gezielte Körperübungen wird ein neues
Bewusstsein für den Einsatz des Körpers auf der Bühne geschaffen und die ersten Umrisse Ihrer  Figur und Geschichte werden sichtbar, bis sie ein komplettes
Eigenleben entwickelt. Eine Reise in das Reich der Phantasie. Wer oder was zu Tage tritt, ist unvorhersehbar, spannend und immer wieder atemberaubend.