ROLLENARBEIT
Den Drang zu spielen, als einen der urtümlichsten Instinkte zu begreifen. In andere Rollen schlüpfen, Bühnenluft schnuppern, einfach nur um des Spielens willen.
Spielen, zum Spaß, aus Neugier, um zu sehen, was in uns steckt. Um uns selbst zu vergessen, andere Schicksale zu erforschen, den Horizont zu erweitern,
die eigene Haut abstreifen zu können. Und am Ende finden doch immer nur uns selbst.
Sie werden in die Grundlagen der Bühnenarbeit eingeführt, wo Improvisationen, Körpertraining, Atem- und Stimmbildung, Textarbeit, kleine und große Etüden
Sie erwarten und inspirieren. Der Unterricht wird individuell auf Ihre Interessen und Wünsche abgestimmt und Sie bekommen die Möglichkeit, sich an eine Rolle
heranzutasten und einen eigenen kleinen Monolog zu erarbeiten.
Rotfuchs: Siehst du die Lichter, die um uns herum treiben? Waren sie schon da, bevor ich kam? Waren sie schon da, bevor ich die Augen aufgemacht habe?
Sind sie noch da, wenn ich die Augen zumache? Und wenn du auch die Augen zumachst? Mach die Augen zu. Treiben die Lichter immer noch da,
woanders als in unseren Köpfen? Und wenn du ein Licht wärst, das in meinem Kopf treibt, und ich ein Licht wäre, das in deinem Kopf treibt?
Leslie: Fällt dir kein richtiges Spiel ein?
                                                                                                                                                             
Bernard-Marie Koltés, Sallinger